Legasthenie

Wann kann man eine Legasthenie vermuten?

Bei der Legasthenie handelt es sich um eine spezielle Form der Lese-Rechtschreibschwäche, die durch eine besondere, differenzierte Wahrnehmung gekennzeichnet ist. Legasthene Menschen haben z.B. häufig Schwierigkeiten geringe Lautunterscheidungen herauszuhören und auch aufzuschreiben (Hund oder Hond). Weiter treten oftmals Verwechslungen bei ähnlich klingenden Lauten auf wie p/b, g/k, d/t. Bei vielen Kindern ist zu beobachten, dass sie ganz viel Zeit benötigen, um die Laute b und d richtig zuzuordnen. Genauso häufig ist zu bemerken, dass Kinder etwas überlegen müssen, wie ein diktierter Laut aussieht.
„Wie ging der nochmal“ ist dann zu hören.

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Legastheniker sehr viel Zeit benötigen, um den Sinn der Rechtschreibung zu verstehen („Ich esse in Massen/ Maßen.“) Daher bringt auch herkömmliches Üben nicht den gewünschten Erfolg, da nur das geübt werden kann, was auch verstanden wurde.